Markenverwaltung für Inhouse-Juristen

„Kannste mal gucken, ob das noch frei ist?“ – diese Frage hat wohl jeder Mitarbeiter einer Rechtsabteilung in seiner Laufbahn irgendwann schon mal gehört. Wir haben eine Gebrauchsanleitung geschrieben, wie man eine Markenrecherche mit Bordmitteln durchführt.

Oft geht es gar nicht darum, selbst eine Marke anzumelden, sondern nur herauszufinden, ob man einem Saisonartikel mit einem bestimmten Namen versehen kann, ohne damit zugleich einem Samurai auf die Klinge zu pinkeln (also: fremde Markenrechte zu verletzen). Auch derartige „Wegwerfnamen“ sollten ja zumindest die Saison überleben und der Ärger einer markenrechtlichen Auseinandersetzung frisst Marge.

Für dieses Szenario, aber auch für eine ernstgemeinte Markenrecherche mit dem Ziel einer Markenanmeldung haben wir eine Gebrauchsanleitung verfasst. Sie richtet sich an Justiziare, aber auch Marketing-Verantwortliche, die im Rahmen der Produktentwicklung mit dem Finden (und Schützen) neuer Produktbezeichnungen befasst sind. Die so durchgeführte Recherche kann und soll auch dazu dienen, eine Markenanmeldung in Eigenregie zu ermöglichen.

Das Thema ist natürlich, sagen wir, nicht unterkomplex. Unser Guide ist daher „work in progress“ und wir freuen uns über jedes Feedback.

Viel Spaß – hier nochmal der Link.